Erstellt am 03. Juni 2013, 12:53

Nur mehr Hälfte der Österreicher plant Urlaub. Die Urlaubslaune der Österreicher scheint getrübt zu sein.

Das zeigt das ÖAMTC-Reisemonitoring, das Einblicke in das Reiseverhalten und die Urlaubspläne gibt. Für die repräsentative Umfrage führte das Market Institut im April 800 Telefoninterviews durch. Das überraschende Ergebnis: Planten im Vorjahr noch fast zwei Drittel der Befragten eine Reise, wollen dieses Jahr nur noch 50 Prozent verreisen.

36 Prozent der Österreicher - somit doppelt so viele Personen wie im Vorjahr - wollen heuer gar nicht verreisen. Elf Prozent sind noch unsicher. Drei Prozent haben ihren Haupturlaub für dieses Jahr bereits gemacht. "Wenn sich die Reiseabsichten der Österreicher bestätigen, könnte es im Sommer 2013 einen deutlichen Rückgang bei den Urlaubsreisenden geben", sagte Silvie Bergant vom ÖAMTC.

Die Österreicher verreisen zwar weniger, dafür aber länger. 78 Prozent planen einen vier- bis 14-tägigen Urlaub. Im Schnitt soll der Urlaub dieses Jahr rund zwölf Tage dauern. Einen Kurzurlaub von bis zu drei Tagen planen nur mehr 14 Prozent. 2012 machten noch 25 Prozent der Reisenden einen Kurzurlaub.

Nur noch 16 Prozent der Österreicher planen einen Urlaub in der Heimat. Im Vorjahr wollten das noch 27 Prozent. 64 Prozent zieht es ins europäische Ausland, 14 Prozent in eine außereuropäische Destination (Top 3: USA/Kanada, Ägypten und Karibik). "Die Österreicher wollen es sich im Urlaub gut gehen lassen. Am Strand faulenzen und die Seele baumeln lassen lautet für viele die Devise. Das Schlechtwetterrisiko in Österreich wird lieber umgangen, der klassische Badeurlaub in den beliebten Mittelmeerländern liegt im Trend", so die ÖAMTC-Expertin. Top-Reiseziele in Europa sind Italien (15 Prozent), Kroatien (12 Prozent) und Griechenland (7 Prozent).

Das Reisebudget liegt im Durchschnitt pro Person immerhin bei 947 Euro. Fast jeder Dritte plant sogar, mehr als 1.000 Euro für den Urlaub auszugeben. Am meisten lassen sich den Urlaub die Wiener kosten - im Schnitt 1.049 Euro pro Person. Einsparungen würden die Österreicher am ehesten bei Ausgaben für die Abendunterhaltung, beim Shopping und bei der Anreise treffen. Bei der Wahl des Reisemittels liegen weiterhin Pkw (43 Prozent) und Flugzeug (44 Prozent) vorne.