Erstellt am 09. April 2013, 12:43

Österreichischer Astronomietag am Samstag. Astronomisch hat das Jahr 2013 spektakulär begonnen, mit der Rekord-Erdannäherung eines Asteroiden Mitte Februar, dem Einschlag eines Meteoriten in der russischen Region Tscheljabinsk und dem Kometen "C/2011 L4 (PanSTARRS)" im März.

Das Interesse der Bevölkerung sollte also geweckt sein für den "Österreichischen Astronomietag" am Samstag (13. April): Dann werden wieder Astronomieeinrichtungen und Sternwarten vor allem in Ostösterreich ihre Pforten öffnen und Interessierten die Faszination des Weltalls näherbringen. Zudem finden diese Woche weitere Weltraum-affine Veranstaltungen statt, etwa "Yuri's Night", die im Zeichen des ersten Raumflugs einer Frau vor 50 Jahren steht.

Im Rahmen des Astronomietags öffnet am Samstagnachmittag das Leopold-Figl-Observatorium für Astrophysik der Uni Wien auf dem Mitterschöpfl () seine Pforten, zu bewundern ist das größte Spiegelteleskop Österreichs. Am Abend bieten die Astronomen der Universitätssternwarte in Wien-Währing u.a. allgemein verständliche Vorträge, eine Meteoriten-Ausstellung und Führungen zum Fernrohr der Sternwarte, dem "Großen Refraktor". Weitere Veranstaltungen gibt es u.a. in Wien, etwa im Planetarium, der Kuffner- und der Urania Sternwarte, im Burgenland von den Burgenländischen Amateur Astronomen in Halbturn und Bad Sauerbrunn, und in Niederösterreich öffnet die Volkssternwarte Michelbach.

Der Förderkreis Astronomie und Raumfahrt "Der Orion" lädt am Freitag (12.4.) zur "Yuri's Night" - in Erinnerung an den ersten bemannten Weltraumflug durch Juri Gagarin am 12. April 1961. Heuer steht der 50. Jahrestag des ersten Raumflugs einer Frau im Mittelpunkt: Am 16. Juni 1963 flog die Kosmonautin Walentina Tereschkowa als erste Frau ins All - sie sollte 19 Jahre lang die einzige bleiben. Um Frauen Mut zu machen, sich für eine technische oder wissenschaftliche Ausbildung zu entscheiden, werden bei der Veranstaltung im Planetarium Wien österreichische Wissenschafterinnen über ihre Arbeit berichten: die Astronomin Lisa Kaltenegger über "Die faszinierende Suche nach einer zweiten Erde", die Physikerin Claudia-Elisabeth Wulz über "Das Higgs-Teilchen, Baumeister des Universums". Zudem spricht die malaysische Astrophysikerin Mazlan Othman, Direktorin des UN-Büros für Weltraumfragen in Wien.

Ebenfalls am Freitag findet im Technischen Museum Wien die österreichische Abschlussveranstaltung zum internationalen Schulwettbewerb „Mission X: Train like an Astronaut“ statt. Bei diesem Wettbewerb wurden von den Weltraumorganisationen NASA und ESA spezielle Bewegungseinheiten und Unterrichtsstunden entwickelt, um Kindern und Erwachsenen Weltraumwissen und die Bedeutung von Bewegung und gesunder Ernährung im täglichen Leben zu vermitteln. In Österreich nahmen 16 Volksschulklassen am Wettbewerb teil. Bei der Abschlussveranstaltung wird Österreichs einziger Astronaut, Franz Viehböck, die Fragen der Kinder zum Thema Weltraum beantworten und die Siegerklassen prämieren.