Erstellt am 27. April 2016, 08:34

von NÖN Redaktion

Oper im Steinbruch erhält Musiktheaterpreis. Für die letztjährige Produktion von Giacomo Puccinis „Tosca“ erhält die Oper im Steinbruch den Österreichischen Musiktheaterpreis 2016 in der Kategorie „Bestes Festival“.

Maren Hofmeister, Intendantin der Oper im Steinbruch; Engelbert Edelhofer, Technischer Leiter der Oper im Steinbruch; Katharina Reise, Geschäftsführerin der Oper im Steinbruch  |  NOEN, Steve Haider
Die Jury des seit 2013 bestehenden Österreichischen Musiktheaterpreises setzte sich in diesem Jahr aus 30 internationalen Juroren der verschiedensten Bereiche des Musiktheaters zusammen, von Peter Edelmann über Rolando Villazón bis Renato Zanella. Robert Dornhelms letztjährige fulminante Inszenierung von Puccinis Opernklassiker „Tosca“, das einzigartige und überwältigende Bühnenbild von Amra Bergmann sowie die erstklassigen musikalischen Leistungen der Sängerinnen und Sänger überzeugten die Jury.

Maren Hofmeister, Intendantin der Oper im Steinbruch, freut sich sehr über die Auszeichnung: „Ich bin sehr glücklich darüber, dass die Auszeichnung als „Bestes Festival“ heuer auf die Oper im Steinbruch fiel. Die einmalige Location des Steinbruchs St. Margarethen mit dem malerischen Umland sowie die hohe künstlerische Qualität haben die Tosca-Produktion geprägt. Die diesjährige Auszeichnung durch den Österreichischen Musiktheaterpreis bestätigt uns darin.“

2016 dreht sich bei der Oper im Steinbruch alles um „Amore“. Gaetano Donizettis romantische und turbulente Komödie „Der Liebestrank“ steht heuer erstmals auf dem Programm. In der Inszenierung von Philipp Himmelmann, dem Bühnenbild von Raimund Bauer und unter der musikalischen Leitung von Karsten Januschke feiert das Werk am 6. Juli 2016 seine Premiere.