Erstellt am 24. Januar 2013, 22:22

Papst: Vermittlung ernster Botschaften bei Twitter schwierig. Papst Benedikt XVI., seit Dezember Neuling beim Internetkurznachrichtendienst Twitter, beschäftigt sich offenbar intensiv mit dem Medium.

Berühmtheiten setzten sich dort mit viel Lärm leicht gegen Nutzer durch, die ernsthafte Botschaften hätten, befand der 85-Jährige am Donnerstag. Eine Bekanntheit in sozialen Netzwerken habe "oft eher mit Berühmtheit oder Überzeugungsstrategien als mit logischen Argumenten" zu tun. Wer "Wahrheiten und Werte" verkünde, stehe vor "großen Herausforderungen", kritisierte der Papst.

Benedikt XVI. twittert seit Anfang Dezember in acht Sprachen - auf Arabisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Polnisch, Portugiesisch und Spanisch. Am Wochenende verschickte er zudem seine erste Botschaft auf Latein. Die Nachrichten des Papsts abonnierten bisher mehr als 2,5 Millionen Menschen weltweit. Die meisten sogenannten Follower bei Twitter hatte zuletzt mit mehr als 33,34 Millionen Nutzern der 18-jährige kanadische Sänger Justin Bieber.