Erstellt am 25. November 2013, 18:27

Pensionen steigen 2014 um 1,6 Prozent. Die Pensionen werden kommendes Jahr wie erwartet um 1,6 Prozent angehoben.

Das gab Sozialminister Hundstorfer nach Gesprächen mit dem Seniorenrat am Montagabend in einer Aussendung bekannt. Bei den Mindestpensionen wird die Teuerung in vollem Umfang abgegolten - damit erhalten die Bezieher einer Ausgleichszulage um 2,4 Prozent mehr. Damit ergibt sich für Ausgleichszulagenbezieher ein Bruttowert von 857,73 Euro pro Monat, so der Sozialminister. Die Kosten für die Anpassung aller Pensionen (ASVG und Beamte) betragen 657 Millionen Euro, für die Ausgleichszulage sind es 24 Millionen Euro. Hundstorfer bedankte sich bei den Seniorenvertretern für die "konstruktiven Gespräche".

Die Erhöhung erfolgte gemäß den Vorgaben des Sparpaketes des Vorjahres ("Stabilitätsgesetz 2012"). Der Anpassungsfaktor ergibt sich aus der durchschnittlichen Inflationsrate von August 2012 bis Juli 2013. Dieser Wert liegt laut Statistik Austria bei 2,4 Prozent.

Ab 2015 wieder volle Teuerung abgelten

Auf die 1,6 Prozent Erhöhung kommt man, weil mit dem Sparpaket vom März des Vorjahres vereinbart wurde, dass die Pensionen für 2013 um einen Prozentpunkt und jene für 2014 um 0,8 Prozentpunkte unter der Inflationsrate erhöht werden sollten. Laut den damaligen Sparpaket-Vereinbarungen soll dann ab 2015 wieder allen Pensionisten die volle Teuerung abgegolten werden.

Auf zusätzliche Forderungen der Seniorenvertreter wurde offenbar nicht eingegangen. So hatte der Seniorenrat u.a. gefordert, dass die Regelung, dass Neupensionisten im ersten Jahr nach Pensionsantritt keine Anpassung bekommen, gestrichen werden und durch eine Aliquotierung ersetzt werden soll.