Erstellt am 21. April 2017, 14:55

von Redaktion bvz.at

Ein Fest der Vielfalt!. Traditionell am zweiten Augustwochenende verwandelt sich das 350-Seelen-Dörfchen Bildein für ein Wochenende zur überregionalen Festivalmetropole, die seit Jahren von begeisterten BesucherInnen aus Österreich und Ungarn aufgesucht wird.

Auch "Bad Religion" ist mit dabei  |  Jim Wright

Nach dem viel beachteten ersten Bandpaket rund um die US-amerikanischen Kult-Punkrocker Bad Religion, nimmt das Programm mit den nächsten Bestätigungen konkrete Formen an.

Mit Alpha Blondy kommt ein großer Name der internationalen Reggae-Szene ins kleine südburgenländische Grenzdorf. Der in der Elfenbeinküste geborene Musiker zählt mit seiner Band Solar System zu den wichtigsten Vertretern des Genres und ist seit vielen Jahren erfolgreich auf den bekanntesten Festivalbühnen zu finden. Zwischen poppigem Afro-Reggae und Roots-Reggae bewegend, singt Alpha Blondy seine Texte auf Hebräisch, Englisch, Französisch, Arabisch und in westafrikanischen Sprachen.

Für eine kräftige Portion Progressive-Rock hingegen sorgt die österreichische Band Mother’s Cake. Die Gewinner des Local Heroes Austria 2010 mischen ihren einmaligen Sound aus Funk, Hard Rock und progressiven, psychedelischen Teilen. Dass sich „Techno“ und „live“ nicht widersprechen, beweist das Trio elektro guzzi. In klassischer Band-Besetzung mit Gitarre, Schlagzeug und Bass, spielten sie sich zum fixen Bestandteil der heimischen und internationalen elektronischen Musikszene.

Weiter getanzt werden darf auch beim österreichisch-deutschen Duo FIJUKA. Ankathie Koi und Judith Filimónova machen seit 2013 gemeinsam experimentierfreudigen Pop, mit erfrischend viel Sinn für Ironie, Disco und Party. Ebenso abwechslungsreich ist auch der Sound von Scheibsta & Die Buben. Je nach Stimmung greifen die Salzburger von HipHop bis Jazz, vom 3/4 zum 6/10 Takt, von Politik über persönliche Erfahrungen gerne viele unterschiedliche Musikstile und Themen auf.

Ein kleines Heimspiel gibt es für zwei weitere Bandprojekte mit burgenländischen Wurzeln: The Weight sorgen mit ihrem groovigen, bluesigen Rock für eine musikalische Zeitreise in die 60er- und 70er-Jahre. Das Duo Cari Cari ist sowohl privat als auch musikalisch auf der Suche nach dem Interessanten, dem Ungesehenen – Junge und Mädchen, mit Didgeridoo und Maultrommel, zwischen The XX und The Kills. Das wird groß!

Groß war auch der Ansturm auf die limitierten Tickets: Das picture on festival 2017 ist bereits restlos ausverkauft.

Mehr Infos hier