Erstellt am 13. April 2016, 10:36

von NÖN Redaktion

Raiffeisen – Partner von Haydn. Neben den Internationalen Haydntagen sind die Haydnkonzerte der HaydnAkademie ein Fixpunkt im Kulturprogramm des Landes. Ihr jährlicher Konzertzyklus trägt viel dazu bei, dass das Werk von Joseph Haydn an den Originalschauplätzen genossen werden kann.

Bgm. Mag. Thomas Steiner, Maestro Anton Gabmayer, Prof. Dr. Walter Reicher, GD Dr. Rudolf Könighofer ​  |  NOEN, Raiffeisen
„Unser Projekt, alle Mozart-Symphonien mit der HaydnAkademie unter der Leitung von Anton Gabmayer aufzuführen, geht in sein zweites Jahr. Mit Unterstützung von Raiffeisen können wir unserem Publikum die Entwicklung der beiden großen Komponisten der Wiener Klassik, Wolfgang Amadeus Mozart und Joseph Haydn, auf besondere Weise vermitteln. In den vier Konzerten dieser Reihe bieten wir ein stimmiges Bild der Anfangsphase dieser großen Musikepoche. Dazu tragen auch unsere Konzerteinführungen bei, die unseren Gästen Ideen und Hörtipps mit in das anschließende Konzert geben. Hörgenuss für Liebhaber und Experten steht mit der HaydnAkademie in gewohnter Weise auch heuer auf dem Programm“, erklärt Dr. Walter Reicher, Intendant der Haydn Festspiele Eisenstadt.

"Durch die umfassende Haydn-Pflege im Burgenland wird die Musik des 'genius loci' an Originalschauplätzen erlebbar gemacht. Die Konzerte bringen jährlich ein weltweites Publikum ins Burgenland und positionieren unser Bundesland mit seiner Landeshauptstadt Eisenstadt als internationales Zentrum für die Musik von Joseph Haydn. Neben den Internationalen Haydntagen sind die Haydnkonzerte der HaydnAkademie ein Fixpunkt im Kulturprogramm des Landes. Ihr jährlicher Konzertzyklus trägt viel dazu bei, dass das Werk von Joseph Haydn an den Originalschauplätzen genossen werden kann. Das heurige Thema der Konzerte „Der große Mozart - Zyklus - Sturm und Drang“ wird auch 2016 unsere Besucher begeistern. Das Orchester unter der Leitung von Anton Gabmayer wird in gewohnter Weise für überwältigende und unvergessliche Konzertabende sorgen. Obwohl wir jährlich aus den Mitteln des Landes für die Haydn-Pflege große Summen bereitstellen, sind wir nach wie vor auch auf die Unterstützung von privaten Sponsoren angewiesen. Raiffeisen hat seit 1992 die Aufführung von weit über 100 Haydn-Symphonien finanziell unterstützt und ist weiter Hauptsponsor der Haydn-Konzerte. Es freut mich daher umso mehr, dass Raiffeisen im 25. Jahr unserer Partnerschaft auch heuer wieder mit im Boot ist und die Haydnkonzerte nach alter Tradition so großzügig unterstützt. Als Kulturlandesrat bedanke ich mich sehr herzlich dafür", ergänzt Helmut Bieler, der auch Vorsitzender des Direktoriums der Haydn Festspiele Eisenstadt ist.

„Das zweite Jahr im großen Mozart-Zyklus der Haydn Festspiele Eisenstadt präsentiert eine Schaffensperiode der beiden aufstrebenden Meister, in der sich Eckpfeiler in ihrer musikalischen Sprache verfestigen, die ihr gesamtes Schaffen hindurch erkennbar bleiben werden. Nahezu alle Symphonien Mozarts in diesem Abschnitt sind von seinem Aufenthalt in Italien geprägt, nehmen italienische Gesanglichkeit wie südländisches Temperament reichlich in sich auf. Haydn hingegen setzt durch eine Fülle musikalischer Experimente und ‚Wagnisse' neue Maßstäbe und schreibt die ersten Werke jener leidenschaftlichen Symphonien, die man später als ‚Sturm und Drang' bezeichnen wird. Noch kennen die beiden Komponisten einander nicht persönlich, doch Mozart studiert bereits Haydns Werke und notiert sich z.B. den Anfang von Haydns Symphonie Nr. 47 ,Palindrom'. Es ist frische, neue und moderne Musik der beiden jungen Meister, von der so manches nur selten auf den Konzertbühnen unserer Zeit zu hören ist. Und so gut wie nie in dieser Fülle. Es sind wichtige Symphonien in der Entwicklung der beiden Künstler Mozart und Haydn – und ein großer Verdienst von Raiffeisen, der dazu beiträgt, dass diese kleinen und umso heller strahlenden Diamanten im großen Diadem der Symphonien Mozarts und Haydns in Eisenstadt erklingen können“, führt Anton Gabmayer, Dirigent der HaydnAkademie aus.

„Die HaydnAkademie hat sich seit ihrer Gründung im Jahr 1992 zu einem unverzichtbaren Teil der Eisenstädter Haydn Festspiele entwickelt. Das Orchester unter der Leitung von Dirigent Anton Gabmayer stellt Jahr für Jahr einen fixen Bestandteil der Konzertzyklen der Haydn Festspiele dar. Die umfangreichen Tätigkeiten der Haydn Festspiele und die nahezu 100-prozentige Auslastung der Konzertzyklen auf höchsten musikalischem Niveau an den Originalschauplätzen Joseph Haydns beweisen, welch hohe und wichtige Bedeutung die Haydnpflege für Eisenstadt hat. Viele internationale Gäste und Haydn-Fans aus Österreich kommen so in unsere Stadt. Dies wieder ist aus touristischer Sicht wesentlich für einen weitere positive Entwicklung in Eisenstadt“, erläutert Bürgermeister Mag. Thomas Steiner.

„Raiffeisen ist Förderer seit der ersten Stunde der HaydnAkademie. Mit Stolz blicken wir heuer auf 25 überaus erfolgreiche Jahre der HaydnAkademie zurück. Das kongeniale Duo mit Intendant Prof. Dr. Walter Reicher und Maestro Anton Gabmayer hat erneut ein Programm zusammengestellt, das sowohl langjährige Musikfreunde als auch erstmalige Konzertbesucher begeistern wird. Schon alleine die Konzerteinführungen von Reicher / Gabmayer sind ein erstes Highlight, dass man sich nicht entgehen lassen sollte. Wir gratulieren der HaydnAkademie zum 25-jährigen Jubiläum und wünschen noch viele weitere kunstsinnige und spannende Zyklen im Rahmen der HaydnAkademie“, ergänzt GD Dr. Rudolf Könighofer.

Im zweiten Jahr des großen Mozart-Zyklus erleben wir die frühe Meisterschaft der beiden begnadeten Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart und Joseph Haydn, deren Werdegang zu diesem Zeitpunkt unterschiedlicher kaum hätte ausfallen können.

Auf der einen Seite der jugendliche 15-jährige Mozart, der gefördert, gefordert und begleitet von seinem Vater durch die musikalischen Zentren der damaligen Zeit reist, um als Komponist, Dirigent und Solist von einem Erfolg zum anderen zu eilen. Ein junger, außergewöhnlicher Musiker, der mit ungeheurem Wissensdurst und noch gewaltigerer Auffassungsgabe, unzählige Neuerungen und Entwicklungen der Musik erlebt, in sich aufnimmt und mit eigenen, neuen Werken verbindet.

Auf der anderen Seite der junge Haydn, der im Wesentlichen auf sich alleine gestellt in den Diensten eines prächtigen Fürstenhofes steht, wo ihm einzigartige künstlerische Möglichkeiten einschließlich eines exzellenten Orchesters zur Verfügung stehen. Angetrieben von den Aufträgen seines Fürsten und von der eigenen unermesslichen Schöpferkraft kann - und muss - er, abgeschottet von der Außenwelt, täglich musikalisch experimentieren und neue Musik schaffen, die nicht nur zur Richtschnur für Generationen anderer Musiker wurde, sondern auch zur Grundlage, auf der sich sein Ruhm von der „Einöde“ aus in die ganze Welt verbreiten konnte.

In diesem Ausschnitt aus dem künstlerischen Leben Haydns und Mozarts werden dem Konzertpublikum stürmische Symphonien voll von Feuer und Leidenschaft präsentiert, welche die beiden jungen Komponisten auf ihrem so unterschiedlichen Werdegang zu dem machten, was sie für alle Zeiten sein werden: zwei der hellsten Sterne am Himmel der Musik.

Konzerteinführungen jeweils um 18:30 Uhr im Haydnsaal.