Erstellt am 04. Mai 2011, 15:43

Schellenberger wird Intendantin in Mörbisch. Die Entscheidung ist gefallen: Wie die BVZ in ihrer aktuellen Ausgabe berichtet, wurde nun bestätigt, dass die deutsche Kammersängerin Dagmar Schellenberger Harald Serafins Intendanz der Seefestspiele Mörbisch übernehmen wird.

 |  NOEN
Nach einem mehrere Wochen dauernden Auswahlverfahren sind die Würfel nun gefallen: in einer Sitzung am Mittwoch, den 4. Mai 2011, hat die Generalversammlung der Seefestspiele Mörbisch beschlossen, die künstlerische Leitung für das größte Operettenfestival der Welt einer Frau zu übertragen. Ab September 2012 wird Frau Kammersängerin Dagmar Schellenberger die Aufgaben der Intendanz von Herrn Kammersänger Professor Harald Serafin übernehmen.

Dagmar Schellenberger hat sich somit gegen 34 weitere Bewerber/innen durchgesetzt. Im Rahmen des mit den letzten zwölf Kandidaten/innen durchgeführten Hearings konnte sie die achtköpfige Kommission vollends von ihren Fähigkeiten überzeugen. In der schriftlichen Zusammenfassung dieses Hearings durch das Personalberatungsunternehmen Deloitte heißt es unter anderem:

„Frau Schellenberger hat sich im Hearing ausgesprochen professionell und überzeugend präsentiert. Sie kennt die Seefestspiele Mörbisch durch ihre Engagements sehr gut und hat sich mit den Anforderungen und Herausforderungen für den/die neue Intendant/in bereits im Detail auseinandergesetzt, was sie in einem beeindruckenden Konzept vermittelte. Frau Schellenberger bringt viele Ideen und neue Impulse ein, die sie auch auf ihre wirtschaftliche Umsetzbarkeit prüfte. Die künstlerische Qualität ist ihr ein wichtiges Anliegen. Sie versteht es, andere von ihren Ideen zu überzeugen, und vermittelt den Eindruck, dass sie das Publikum auch langfristig begeistern kann.“

Da die Empfehlung der Jury einstimmig erfolgte, wurde eben dieser Vorschlag auch von der Generalversammlung der Seefestspiele Mörbisch nach Beratung durch Kammersänger Professor Harald Serafin einstimmig beschlossen. Festspielpräsident Landesrat Helmut Bieler und Vizepräsident LHStv. Mag. Franz Steindl sind davon überzeugt, mit Dagmar Schellenberger nicht nur eine würdige Nachfolgerin für Harald Serafin gefunden, sondern auch sichergestellt zu haben, dass die Festspiele in eine neue, erfolgreiche Ära geführt werden. Frau Schellenberger sei ein Garant dafür, dass Mörbisch auch weiterhin die Pflegestätte für die klassische Operette bleibe, gleichzeitig aber mit vielen neuen Ideen und großer Kreativität dafür gesorgt werde, dass man auch vermehrt jüngeres Publikum für die Operette gewinnen könne.