Erstellt am 30. Januar 2014, 13:41

Schumacher wird aus künstlichem Koma geholt. Der deutsche Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher wird aus dem künstlichen Koma geholt. Das bestätigte seine Managerin Sabine Kehm am Donnerstag in einem schriftlichen Statement.

"Michaels Narkosemittel werden seit kurzem reduziert, um ihn in einen Aufwachprozess zu überführen, der sehr lange dauern kann", schrieb Kehm. Schumacher hatte bei einem Skiunfall am 29. Dezember in Meribel ein schweres Schädel-Hintrauma erlitten. Er liegt seit dem Sturz mit dem Kopf auf einen Felsen im Universitätskrankenhaus von Grenoble.

Letzte Infos vor zwei Wochen: "Stabil"

"Es war ursprünglich die klare Absprache zwischen allen Beteiligten, diese Information zum Schutz der Familie erst zu kommunizieren, wenn sich dieser Prozess konsolidiert hat", stellte Kehm in dem dreisprachigen Statement klar und betonte: "Über Zwischenschritte werden wir keine Auskunft geben."

Die bis dato letzten offiziellen Angaben zu Schumachers Zustand hatte es am 17. Jänner gegeben. Die Mediziner hatten diesen damals "weiterhin als stabil" bezeichnet.

Die französische Sportzeitung "L'Equipe" hatte bereits am Mittwoch berichtet, dass der 45-Jährige einen Monat nach seinem Unfall langsam aus dem künstlichen Koma geholt werde. Schumacher habe positiv auf den Aufwachprozess reagiert. Seine Managerin bezeichnete diesen Bericht in einem Statement als "Spekulation".

Bitte um Respekt für Privatsphäre

"Die Familie von Michael Schumacher bittet erneut um Respekt für ihre Privatsphäre, das Arztgeheimnis und darum, die behandelnden Ärzte nicht in ihrer eigentlichen Arbeit zu stören", schrieb Kehm.

Die behandelnden Ärzte hatten öffentliche Prognosen zu Schumachers Zustand und möglichen Folgen ab dem ersten Tag abgelehnt. Generell können medizinische Prognosen bei einem Schädel-Hirn-Trauma und anschließendem künstlichen Koma sehr unterschiedlich ausfallen.

"Ärzte setzen einen Patienten nur dann drei oder vier Wochen in künstliches Koma, wenn die Situation des Gehirns sehr ernst ist", erklärte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Neurointensiv- und Notfallmedizin (DGNI), Andreas Ferbert. Ein tiefes künstliches Koma über vier Wochen aufrecht zu erhalten, sei daher eher unüblich.