Erstellt am 19. März 2012, 13:04

Stabile Beteiligung bei Pfarrgemeinderatswahlen. Die Beteiligung an der Pfarrgemeinderatswahl ist voraussichtlich stabil geblieben, geht aus dem vorläufigen Trend hervor. 20 bis 25 Prozent der wahlberechtigten Katholiken hätten am Sonntag die Möglichkeit genutzt, berichtete "Kathpress".

Ein endgültiges Ergebnis wird für Dienstag erwartet. Die Bischofskonferenz wird das Resultat bei ihrer Frühjahrsvollversammlung im Kärntner Tainach analysieren.

Bei den bisher letzten Pfarrgemeinderatswahlen im März 2007 machte rund jeder fünfte wahlberechtigte Katholik (20,32 Prozent) von seinem Stimmrecht Gebrauch. Insgesamt wurden vor fünf Jahren mehr als 945.000 Stimmen von katholischen Inländern und in Österreich lebenden katholischen Ausländern gezählt und exakt 28.806 Mandate vergeben. Der Anteil der Frauen unter den Pfarrmandataren stieg mit 54,5 Prozent auf den bisher höchsten Wert. Beinahe jedes zweite Pfarrgemeinderatsmitglied wurde neu in das Gremium gewählt. Auch diese Trends sollen sich in diesem Jahr nicht geändert haben.