Erstellt am 26. Februar 2013, 13:04

Studenten bekommen Familienbeihilfe künftig direkt. Studenten und andere Volljährige in Ausbildung können sich die Familienbeihilfe ab September direkt auszahlen lassen.

Eine entsprechende Gesetzesänderung hat der Ministerrat am Dienstag beschlossen. "Damit können wir junge Österreicher auf Wunsch direkt unterstützen und wollen ihre Eigenverantwortung und Selbstständigkeit fördern", sagte Familien- und Jugendminister Mitterlehner.

Derzeit wird die Familienbeihilfe für die rund 1,8 Millionen in Österreich lebenden Kinder im Regelfall von den Eltern bezogen. In Zukunft können die rund 270.000 Volljährigen in Ausbildung eine Direktauszahlung beantragen. Darunter fallen insbesondere Studenten an Universitäten und Fachhochschulen sowie Teilnehmer eines Kollegs oder Lehrlinge, die eine Berufsreifeprüfung absolvieren (Lehre mit Matura). Eine Sonderlösung gibt es für 17-jährige Lehrlinge, für die die Eltern eine Direktauszahlung der Familienbeihilfe beantragen können.

Wer sich die Familienbeihilfe ab dem 1. September direkt auszahlen lassen will, muss einen Überweisungsantrag beim zuständigen Finanzamt stellen. Voraussetzung ist aber eine Zustimmung der Eltern bzw. Anspruchsberechtigten, um eventuelle Probleme für Familien beim Unterhaltsrecht oder im Steuerrecht zu vermeiden, so der Minister.

Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH) und Bundesjugendvertretung haben das Gesetz zwar prinzipiell als Schritt in die richtige Richtung begrüßt. Sie kritisieren allerdings, dass die Direktauszahlung nur dann möglich ist, wenn die Eltern ihre Zustimmung geben, die sich noch dazu jederzeit widerrufen können. Aktuell erhalten 18-Jährige 130,90 Euro an Familienbeihilfe pro Monat, ab dem 19. Lebensjahr sind es 152,70 Euro.