Erstellt am 15. Mai 2012, 13:23

Top-Manager mit knapp 200.000 Euro Gehalt. Führungskräfte der ersten Ebene haben im Vorjahr im Schnitt 192.000 Euro verdient, das ist das fünffache eines österreichischen Durchschnitt-Bruttogehaltes von gut 39.000 Euro. Manager der zweiten Ebene kamen auf 115.000 Euro Jahressalär, die dritte Ebene musste sich mit 83.000 Euro begnügen.

Im Schnitt sind die Gehälter in den Chefetagen so stark gestiegen wie die Lohnerhöhungen in den Betrieben - es wurde im Wesentlichen die Inflationsrate abgegolten. Dies geht aus einer Umfrage unter 527 Managern im Auftrag des Wirtschaftsforums für Führungskräfte (WdF) hervor.

Beobachtet man die Gehaltsentwicklung der vergangenen 30 Jahre, so zeigt sich dass in der zweiten und dritten Führungsebene die Gehälter nahezu stagniert haben, während sie in der Chefetage leicht nach oben gingen. Auffällig ist, dass 90 Prozent der Bosse, die an der Umfrage teilnahmen, männlich sind. Nur ein Prozent von ihnen hat lediglich die Pflichtschule besucht, aber 54 Prozent eine Universität. Von der vielzitierten Weiterbildung dürften die Manager selbst wenig halten - 71 Prozent haben nach Eigenangaben keine Zusatzausbildung.

Interessant ist auch die Fuhrpark-Aufteilung: Die 1. und 2. Ebene fährt Audi, die dritte Reihe VW. Bitter für den angeschlagenen Hersteller Opel: Kein Top-Manager sitzt im Blitz aus Rüsselsheim. Dabei sitzen vier von fünf Chefs in einem Dienstwagen.