Erstellt am 25. Februar 2012, 10:33

Trackshittaz fahren für Österreich zum Song Contest. Österreich wird beim heurigen Song Contest in Aserbaidschans Hauptstadt Baku versuchen, Europa mit Landdiscorhythmen zu überzeugen.

Die beiden Mühlviertler der Formation Trackshittaz setzten sich bei der großen ORF-Show "Österreich rockt den Song Contest" gegen neun Konkurrenten durch. Mit ihrem textreduzierten Song "Woki mit deim Popo" behaupteten sie sich in der Endrunde der zwei Besten gegen Kunstfigur Conchita Wurst mit ihrer Popballade "That's what I am" - denkbar knapp mit 51 zu 49 Prozent der Zuschauerstimmen.

"Wir sind vom Land, wir sind wie Stiere. Der Stier liegt auch nicht einfach nur in der Mitte seines Geheges", erklärten die beiden Gewinner ihre energiegeladene Bühnenperformance, die sie erstmals im feinen Zwirn bestritten. Dennoch werde die Inszenierung für Baku modifiziert. "Ich wollte immer schon mal Bungeespringen auf der Bühne", zeigte sich Lukas Plöchl kreativ für weitere Vorhaben.

"Die Jungs und ich waren uns beim Faktor Polarisierung sehr ähnlich", zeigte sich die Zweitplatzierte Conchita Wurst nach der Show versöhnlich. Sie überlege jedenfalls, nun privat zum Song Contest nach Baku zu reisen: "Dann liege ich am Strand und winke den beiden Jungs zu, die nur ein paar Stunden Schlaf hatten." Diese hätten aus ihrer Sicht jedenfalls alle Chancen zu gewinnen.

Die übrigen acht Teilnehmer des Abend waren bereits in der ersten Ausscheidungsrunde vom Publikum ins Aus befördert worden. Den Auftakt zum Abend hatte der gebürtige Engländer James Cottriall mit seinem Mutmacherlied "Stand up" und in Flip-Flops gesetzt. Der klassische Wir-machen-die-Welt-besser-Pop hat sich beim Publikum jedoch nicht durchsetzen können. Von der musikalisch anderen Seite hatten sich die sympathisch-unprätentiösen Welser Hardrocker Krautschädl mit der Startnummer 2 präsentiert. Ihre Dialektrocknummer "Einsturzgefohr" schaffte es allerdings ebenso wenig unter die besten Zwei.

Im neckischen grellgrünen Kleid und mit Retroästhetik versuchte danach Valerie mit "Comme ca" auf Englisch und Französisch Österreich für sich einzunehmen - gleichsam eine Alpen-Nancy-Sinatra, die jedoch nicht genug Stimmen auf sich vereinigen konnten. Das Gleiche galt für die aus der von Sido kuratierten Castingshow "Blockstars" hervorgegangene Rapgruppe 3punkt5 mit "Augenblick".

Auch der zweite Versuch, Österreich beim Song Contest zu vertreten, gelang der Wiener Soul-Formation Mary Broadcast Band nicht. Während man 2011 schon im Vorfeld ausgeschieden war, schaffte es die für den Auftritt von sieben auf sechs Mitglieder reduzierte Gruppe mit "How can you ask me!" diesesmal immerhin in die Runde der letzten Zehn.

Mit einer Mischung aus Gypsy-Musik und flottem Jazz versuchte die Band !DelaDap zu punkten, die im Vorfeld nur knapp der Disqualifikation beim Wettbewerb entging, nachdem bekanntgeworden war, dass sie ihre eigentlich vorgesehene Nummer "Crazy Swing" nach Song-Contest-Statuten zu früh präsentiert hatte. Die Alternative "Don't Turn Around" brachte die Formation um den in Prag geborenen Produzenten Stani Vana jedoch nicht auf die entscheidenden vorderen Plätze.

Als die Senioren im Feld hatten die Folk-Pop-Veteranen Papermoon die Startnummer 8 ausgefasst. Ihre dreisprachige Klage über den fernen Papa, "Vater, Father, Mon Pere", konnte die Song-Contest-affinen Fernsehzuschauer jedoch nicht überzeugen. Und auch die letzte Reihung im Starterfeld brachte dem Bluesmusiker unter den Kandidaten kein Glück: Norbert Schneider präsentierte sich als eleganter Dandy an der Gitarre mit seinem "Medicate my Blues away".

Die Sieger Trackshittaz werden dagegen bereits am 14. Mai zur ersten Probe in Baku antreten. Am 22. Mai folgt dann das erste Semifinale, um sich für das große Finale am 26. Mai zu qualifizieren. Bei diesem zweiten Halbfinale muss sich Österreich gegen Albanien, Belgien, Dänemark, Finnland, Griechenland, Irland, Island, Israel, Lettland, Moldawien, Montenegro, Rumänien, Russland, San Marino, die Schweiz, Ungarn und Zypern behaupten. Nur zehn der 18 Teilnehmer erhalten hierbei ein Ticket für die abschließende Show in der großen "Kristallhalle", die eigens für den Song Contest errichtet wurde.