Erstellt am 24. Juli 2013, 09:33

Groovy-Night in Wiesen. Nova Jazz und Blues Night | Rund 4.000 Fans pilgerten am Samstag nach Wiesen, um Größen wie Jamie Cullum, Marla Glen, Al Jareau oder Jestofunk zu hören.

Jamie Cullum. Er begeistert Generationen, denn er bringt mit einer Leichtigkeit diverse Musikrichtungen in Einklang. Fotos: Hottwagner  |  NOEN, Hottwagner
WIESEN | Großartige Stimmung herrschte am Samstag bei der Nova Jazz und Blues Night, zu der geschätzte 4.000 Fans – altersmäßig wie immer bunt gemischt – gepilgert kamen. Gut für das Publikum, denn es herrschte nicht das Gedränge, wie bei den ausverkauften Lovely Days vor vierzehn Tagen.

Schon „Escort“, die Ersten im Line up, brachten das Publikum auf Touren und heizten die Stimmung an. Der Brasilianer Deodato zählt zu den meist respektierten Künstlern der Musikwelt und bewies, dass er es mit seinen 70 Lenzen am Keyboard im Bereich des Jazz-Funk noch immer so richtig kann. Das Energiebündel Cody Chesnutt verbreitete mit seiner Southern Soul-Musik und Texten, die unter die Haut gehen, den Rhythmus, bei dem die Zuhörer einfach mit mussten.

Die einzigartige Marla Glen mit bewegend tiefer schwarzer Stimme, cool und androgyn, im Herrenanzug sowie mit Hut und Krawatte, der Stimmkünstler und mehrfache Grammygewinner Al Jareau sowie Jestofunk mit Ce Ce Rogerst und das Energiebündel Jamie Cullum am Klavier, der auch schon vor zwei Jahren in Wiesen mit dabei war, verstanden es durchwegs ihr Publikum zu begeistern.

Alles in allem ein feines Festival, bei dem es richtig relaxt und schön „groovig“ abging.