Erstellt am 11. Juli 2013, 09:35

„Lovely Days“ zog die Massen an. Komplett ausverkauft | In einer überfüllten Ottakringer Arena waren Steve Winwood und Status Quo die Highlights des Abends.

Rock-Klassiker. Roger Chapman (Foto) überzeugte mit seiner Stimme und ZZ-Top bildeten den Hauptact. Foto: Hottwagner  |  NOEN, Hottwagner
Von Richard Vogler



WIESEN | Strömten schon bei Andreas Gabalier die Massen die Ottakringer-Arena, so war beim Lovely-Days Festival bereits am Vormittag das Festival ausverkauft - und die anwesenden Besucher hatten ihr Kommen nicht zu bereuen. Bereits die erste Band, Opus, bewies, dass es sich lohnt, nicht nur wegen „Live is life“ beim Gig dabei zu sein. Die folgenden beiden Acts Nick Simper und Roger Chapman -stimmten auf Steve Winwood ein.

Dessen große Chart-Erfolge wie „Higher Life“ oder „Valerie“ stammen zwar schon aus den 80er-Jahren, seine markante Stimme zog aber noch immer die Besucher in ihren Bann. Danach geigten die Briten „Status Quo“ auf und hatten bereits mit dem Einstiegs-Song „Caroline“ ihr Publikum in der Hand. Bei Klassikern wie „What you‘re proposin‘“ und „Whatever you want“ kochte das Zeltfest, dadurch hatte es der Hauptact „ZZ Top“ nicht gerade leicht. Dennoch: Für eingefleischte Fans der Bartrocker lohnte sich das Kommen allemal.