Erstellt am 21. November 2011, 16:04

Ziegler wird interimistisch Bundesländerkoordinator. Der bürgerliche ORF-Zentralbetriebsrat Robert Ziegler, der auch stellvertretender Chefredakteur des Landesstudios St. Pölten und ORF-Stiftungsrat ist, wird zum interimistischen Bundesländerkoordinator des öffentlich-rechtlichen Rundfunks.

ziegler ORF  |  NOEN
 Wie aus einer internen Mitteilung von Generaldirektor Alexander Wrabetz hervorgeht, die der APA vorliegt, wird Ziegler mit 1. Dezember mit den entsprechenden Aufgaben betraut - "bis zur definitiven Einrichtung einer Dienststelle 'Landesstudio Kooperation'", wie Wrabetz schreibt.

Dass Ziegler, der Wrabetz bei der Generaldirektorenwahl im August mitgewählt hatte, das Amt übernehmen sollte, war bereits vom Niederösterreichischen Stiftungsrat Alberich Klinger wenige Tage nach erfolgter Generalswahl in den "Niederösterreichischen Nachrichten" ventiliert worden, was in der Belegschaft für Aufregung gesorgt hatte. Klinger hatte gegenüber der Zeitung aus der Schule geplaudert und seine Stimme für Wrabetz bei der ORF-Wahl mit Personalzusagen im Sinne Niederösterreichs begründet: So habe Finanzdirektor Richard Grasl "eine gewaltige Ausdehnung seiner Kompetenzen in der kaufmännischen Direktion" erfahren, wie Klinger den "NÖN" sagte. Ziegler werde mit der neu zu schaffenden Bundesländerkoordination betraut, und an der Spitze des Landesstudios ändere sich nichts, so Klinger, der von einer "starken niederösterreichischen Achse im ORF" sprach. Betriebsratskollegen der Abteilung Fernsehen-Programm hatten gegen diese Äußerungen heftig protestiert.

Der interimistische Bundesländerkoordinator wird unter anderem für die Kommunikation der Bedeutung der Landesstudios, die Verbesserung des Informationsflusses zwischen zentralen ORF-Abteilungen und den Landesstudios, die Implementierung neuer Techniken oder die Kundeninformation (Beispiel Smartcard-Tausch) zuständig sein. Auch die programmliche Konzeption wird in Zieglers Agenden fallen: So soll er daran mitwirken, die Landesstudios in neue zentrale Sendeflächen einzubinden, wie aus dem Schreiben hervorgeht.