Erstellt am 02. Januar 2013, 12:38

Zwei von drei Österreichern schätzen harte Drinks. Zwei von drei Österreichern ab 18 Jahren konsumieren laut dem französischen Alkoholkonzern Pernod Ricard ("Absolut Vodka", "Malibu") Spirituosen, 37 Prozent davon regelmäßig.

Im Schnitt kommen sie auf vier Drinks pro Woche, am beliebtesten sind Aperol Spritz und Cola Rum. Der typische Spirituosenkonsument ist jung (18 bis 34 Jahre), männlich, eher gebildet und lebt in der Stadt.

44 Prozent der österreichischen männlichen Spirituosenfreunde (Frauen: 30 Prozent) trinken regelmäßig Wodka, Whiskey und Co, teilte Pernod Ricard unter Berufung auf Umfragen von IWSR und IMAS mit. Spirituosen sind vor allem bei jungen Leuten beliebt: Knapp 60 Prozent der 18- bis 24-Jährigen aus der Gruppe der Konsumenten harter Getränke, immerhin noch 45 Prozent der 30- bis 34-Jährigen, aber nur mehr 23 Prozent der Über-60-Jährigen deklarieren sich als regelmäßige Spirituosentrinker.

Harte Alkoholika sind den Daten zufolge auch ein Phänomen der sogenannten Oberschicht. 52 der A-Schicht (höchste Einkommensklasse), aber nur 33 Prozent der E-Schicht konsumieren demnach regelmäßig Cola Rum, Wodka Orange oder ähnliche Getränke. Auch gibt einen Stadt-Land-Unterschied: In Wien trinken 44 Prozent der Spirituosenkonsumenten regelmäßig, in Niederösterreich und im Burgenland nur 28 Prozent. In den Wintermonaten wird generell mehr getrunken.

Medizinern geben Daten über den Pro-Kopf-Konsum von Schnaps, Bier oder Wein freilich zu bedenken: In Österreich haben rund elf Prozent der Bevölkerung oder 760.000 Menschen einen problematischen Alkoholkonsum. Weitere 340.000 Personen gelten wissenschaftlichen Erhebungen zufolge als alkoholabhängig.

In Österreich war der Spirituosenkonsum 2011 im übrigen erstmals seit fast zehn Jahren rückläufig: 38,5 Millionen Liter Spirituosen wurden in dem Jahr nach Pernod-Erhebungen konsumiert, um 0,7 Prozent weniger als 2010. Neuere Daten liegen noch nicht vor.

Spirituosen: Genussmittel oder Volksdroge?
Sagen Sie uns Ihre Meinung!