Erstellt am 25. Juli 2012, 00:00

Attraktion mit Schönheitsfehler. BERNHARD FENZ über den Start des neuen BFV-Cups.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Der burgenländische Cup, kurz BFV-Cup, hat zweifelsohne an Wert gewonnen. Weil der ÖFB-Cup nunmehr schon vor der Bundesliga-Premiere beginnt, fällt die bis dato übliche landesinterne Qualifikation unter den besten Amateurteams aus Zeitmangel flach. Somit werden ab sofort alle vier Burgenland-Tickets über den laufenden BFV-Cup vergeben – bislang war bekanntlich nur der Sieger für den österreichischen Pokalbewerb qualifiziert. Dieser Umstand sowie die Tatsache, dass logischerweise ab sofort auch Ostligisten und BVZ-Burgenlandligisten mitspielen können – steigert die Attraktivität des Bewerbs.

Und doch bleibt ein markanter Schönheitsfehler. Die letzten vier Klubs sind allesamt schon vor dem traditionellen Finalturnier für den ÖFB-Cup qualifiziert. Das ist witzlos und gegen jede Spannung. Alternativen? Viel drängt sich nicht auf. Zwei Fixtickets über die Meisterschaft (für die beste Ostliga- und die beste Burgenlandliga-Mannschaft) sowie zwei über den BFV-Cup (für die beiden Endspielgegner) zu vergeben, wäre aber zumindest eine denkbare Variante, bei der unser Pokal noch immer aufgewertet bliebe.

KOMMENTAR

ta.zvb@znef.b