Erstellt am 12. November 2014, 06:22

von Bernhard Fenz

Chance auf eine tolle Ausgangslage. Bernhard Fenz über das bevorstehende EM-Qualifikationsspiel Österreich gegen Russland.

Seit März trägt der gebürtige Forchtensteiner Gerhard Hitzel als Beobachter für den ÖFB sämtliche Infos über die russische Nationalmannschaft zusammen. Nun geht es am Samstag ans Eingemachte – in einem richtungsweisenden Spiel, das einen enormen Stellenwert hat. Dabei ist noch gar nicht so viel passiert.

Erst drei von zehn Spielen sind in der EM-Qualifikation absolviert, Fußball-Österreich schwimmt aber schon auf der Euphoriewelle. Irgendwie verständlich. Platz eins in der Gruppe G sieht verlockend aus und wäre aktuell ein Ticket für die EM 2016 in Frankreich – Grund zum Jubel.

Dass das wichtige erste Heimspiel gegen Schweden keinen Dreipunkter brachte und die noch schweren Auswärtspartien in Skandinavien, in Russland und in Montenegro die Tabelle im schlechtesten Fall (wenn Österreich eben nicht ungeschlagen bleibt) noch umdrehen könnten, ist der nüchtern/kühle Gegenansatz.

Irgendwo dazwischen liegt das Gipfeltreffen am Samstag im Happel-Stadion gegen Gruppenfavorit Russland. Gewinnt Österreich, steht die Konkurrenz (Schweden und Montenegro treffen aufeinander und werden sich Punkte wegnehmen) in den folgenden direkten Duellen schon mächtig unter Druck.

Rot-Weiß-Rot würde dann nicht mehr den besten Quali-Konkurrenten motiviert nacheifern, sondern könnte als Leader in der heißesten Phase den Takt entscheidend vorgeben. So gesehen sind die nächsten 90 Minuten fast schon eine historische Chance.