Erstellt am 01. August 2012, 00:00

Das korrupte System bröselt. HARALD KNABL über das Sittenbild der Ära Haider/Schüssel.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Selbst als ständiger Beobachter der politischen Szene Österreichs ist man derzeit einfach überfordert. Was uns die korrupte Kärntner Partie derzeit als Sittenbild abliefert, macht nicht nur nachdenklich, nein über diesen Zustand sind wir längst hinweg, sondern mutlos. Und zornig.

Auch wenn es schwerfällt, müssen wir zur Kenntnis nehmen, dass vor nicht allzu langer Zeit ein System herrschte, das vornehmlich absahnte und nebenbei regierte. Dieses System wurde von zwei Personen getragen: von Jörg Haider und von Wolfgang Schüssel. Der eine machte das System, der andere duldete es, um an die Macht zu kommen und an der Macht zu bleiben. Es ist verlockend, einem, der sich nicht mehr wehren kann, die Schuld in die Schuhe zu schieben. Doch alles, was derzeit an grauslichen Dingen in der Politik dieses Staates abgeht, lässt sich unschwer mit Haider in Verbindung bringen. Entweder hatte er selbst die Hände im Spiel, oder aber Personen aus seinem engsten Vertrautenkreis. Grasser, Meischberger, Scheuch etwa.

Es ist auszuschließen, dass ein so intelligenter Mann wie Wolfgang Schüssel von den Machenschaften seines Koalitionspartners so gar nichts mitbekommen hat. Dazu kommt noch, dass das System Haider in der ÖVP sehr bald Mode machte.

Die Dinge nehmen jetzt ihren Lauf. Man darf gesichert davon ausgehen, dass uns die nächsten Monate noch einige Skandale bescheren werden.

Ist bei so einer Pyramide erst einmal ein Stein entfernt, zerbröckelt das Gebäude immer schneller. Das wird zwar unangenehm, bietet aber die Chance auf einen Neubeginn.

LEITARTIKEL

ta.zvb@lbank.h