Erstellt am 29. August 2012, 00:00

Das Problem mit dem Anspruch. BERNHARD FENZ über die mittlerweile immer größere Erwartungshaltung bei den Spielen des SV Mattersburg.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Die Mattersburger 0:3-Pleite im Hanappi-Stadion war bitter. Natürlich. Alle, die mit dem SVM sympathisieren, haben klammheimlich mit einer Überraschung spekuliert. Der wunderbare Saisonstart der Burgenländer, das potenzielle Rapid-Ablenkungsmanöver in Form des Europa-League-Höhenflugs, der einhergehende neue SVM-Anspruch – all das spielte mit, dass man sich schon mit einem Szenario anfreunden konnte: Mattersburg fordert nach der Länderspielpause am 16. September als Zweiter den Tabellenführer Austria im Pappelstadion. Es kam anders.

Mattersburg verlor gegen Rapid trotz Superstart unterm Strich deutlich 0:3. Vielleicht ist das bitter. Aber nur zur Sicherheit, wer es schon vergessen haben sollte: Im Vorjahr waren die Burgenländer noch mitten im Abstiegskampf. Jetzt sind sie Vierter, haben sich eine tolle Ausgangsposition für die Saison verschafft und funktionieren mehr denn je als gefestigter Bundesligist. Das ist eine starke Entwicklung. Titelanwärter ist Mattersburg deshalb noch lange nicht. So viel Vernunft muss sein.

KOMMENTAR

ta.zvb@znef.b