Erstellt am 14. Januar 2015, 06:19

von Bernhard Fenz

Das Umfeld wird den Ausschlag geben. Bernhard Fenz über die Verpflichtung von Tomas Jun beim SC Ritzing.

Kein Zweifel: Mit dem Zugang von Tomas Jun gelang dem SC Ritzing ein aufsehenerregender Winter-Transfer. Vor Weihnachten stand die Zukunft des Klubs im Zuge eines fünf Monate dauernden Insolvenzverfahrens noch auf der Kippe, nach dem positiven Abschluss der 20-Prozent-Quote wurde der Ex-Austria-Profi nun an Bord geholt. Ganz nach dem Motto: Sind die Altlasten einmal weg, kann neu durchgestartet werden.



Jun, der am Samstag seinen 32. Geburtstag feiert, macht da als qualitativ hochwertige Stütze in sportlicher Hinsicht natürlich Sinn. Der neue Ritzing-Legionär befindet sich erst im Früh-Herbst seiner Karriere – und spricht gleich offensiv davon, dass er den Durchmarsch bis in die Tipico Bundesliga für möglich hält.

Diese längerfristige Einschätzung ist die eine Seite, die visionäre. Gerade nach dem gerichtlichen Match im Herbst scheint trotzdem die Entwicklung der kleinen Schritte im Mittelburgenland vorerst weitaus wichtiger zu sein.

Im Frühjahr geht es einmal darum, Platz eins in der Ostliga zu bestätigen, die Lizenz für die Bundesliga zu erhalten, eine mögliche Relegation zu gewinnen und sich vor allem gesamt-strukturell in weiterer Folge als Profiklub zu festigen. Nicht umsonst kann der sportliche Weg ganz nach oben nur durch ein permanent funktionierendes Umfeld geebnet werden. Diesen Beweis muss der SC Ritzing in der Zukunft nun stetig erbringen.