Erstellt am 05. August 2015, 06:51

von Bernhard Fenz

Der Ruf eilt in der Saison noch voraus. Bernhard Fenz über die erste Niederlage des SV Mattersburg am Samstag in der neuen Liga.

Ein 2:1-Sieg gegen Salzburg und eine 1:2-Niederlage bei der Admira weisen den SV Mattersburg in der tipico Bundesliga derzeit ausgeglichen aus. Zwei Runden machen für eine nachhaltige Start-Bilanz aber noch wenig Sinn, die Saison ist zu jung. Deshalb soll einmal das erste Meisterschafts-Viertel gespielt werden.

Schon jetzt ist aber eine Erkenntnis fix: Aufsteiger Mattersburg hat nach der starken abgelaufenen Saison rasch seinen Platz gefunden. Meister Salzburg war zum Auftakt zwar gewarnt, hat sich aber letztlich vom ambitionierten SVM-Auftritt überraschen lassen.



Die Admira wiederum trat im Heimspiel zur Sicherheit gleich mal mit einem Defensivkonzept an – um der höchst gefährlichen Offensivabteilung der Burgenländer entgegenzutreten.

Der Ruf der attraktiv spielenden und selbstbewusst auftretenden Truppe eilt dem SVM also voraus – und die Erfahrung zeigt, dass sich Grün-Weiß von Rückschlägen nicht aus dem Konzept bringen lässt. Insofern sollte am Samstag gegen Ried noch keine Spur von Verunsicherung zu sehen sein. Denn auch dafür ist die Saison noch viel zu jung.