Erstellt am 06. April 2016, 06:24

von Bernhard Fenz

Der verpasste vierte Platz wäre kein Drama. Bernhard Fenz über den Rückschlag für Mattersburg im Kampf um Platz vier und positive Seiten dieser Medaille.

Die 0:3-Pleite des SV Mattersburg gegen die Admira schmerzt, wollte der Aufsteiger doch im direkten Duell seine Anwartschaft auf Platz vier untermauern. Nun stehen die Burgenländer im gesicherten Mittelfeld (auch Niemandsland genannt), aber eben schon sechs Punkte hinter den Südstädtern.

Das ist deshalb bitter, weil Platz vier mit etwas Glück nach wie vor einen internationalen Startplatz bedeuten könnte. Einer der beiden ÖFB-Cup-Halbfinalisten Austria oder Salzburg muss dafür den Pokal gewinnen.

Gerade für den SVM wäre das nach dem Mega-Abstiegs-Rückschlag 2013 eine weitere tolle sportliche Belohnung. Mittlerweile sind die Grün-Weißen ja wieder dick zurück im Geschäft der Tipico Bundesliga und könnten sich die erste Saison als Aufsteiger zusätzlich international versüßen.

Allerdings, ganz so süß muss das dann gar nicht sein. Zur Erinnerung: Admira löste als Aufsteiger prompt ein Ticket, tanzte 2012/2013 dann auf zwei Hochzeiten und geriet in der Folge schwer in Abstiegsnöte. Bei Altach verhielt es sich in dieser Saison anfangs ähnlich.

Kurzum: Das zweite Jahr nach einem Aufstieg ist ohne die Euphorie und der meisterlichen Selbstverständlichkeit so schon eine traditionell harte Angelegenheit. Insofern wäre es kein großes Drama, sollte Neuling Mattersburg die Europa League-Qualifikation verpassen.