Erstellt am 23. März 2016, 05:34

von Bernhard Fenz

Devise: Bereit sein für den Fall des Falles. Bernhard Fenz über die burgenländischen Kandidaten für das A-Team, die sich als Alternative im Spiel halten müssen.

Andreas Ivanschitz sorgte zuletzt mit einem tollen Freistoßtreffer gegen Vancouver für Furore. Der Baumgartener (32) ist in der Major League Soccer bei den Seattle Sounders gesetzt, tritt beim US-Klub die ruhenden Bälle, spielt seine Routine aus und tut somit das Seinige, um eine EM-Option für Marcel Koller zu bleiben.

Auch wenn es höchst unwahrscheinlich ist, weil Ivanschitz in der gesamten EM-Quali nicht dabei war: Der A-Teamchef hat ihn auf der Abrufliste – so etwa für die Tests gegen Albanien und die Türkei.

Auf Abruf befindet sich auch der Mannersdorfer Christopher Trimmel (29). Für den Legionär des deutschen Zweitligisten Union Berlin bleibt ebenfalls die (kleine) Hoffnung, doch noch auf den EM-Zug aufzuspringen. Ein ungeplanter Ausfall hier – dann kann alles schnell gehen.

Im Falle des Falles haben beide, sollte es doch noch die Qual der Wahl einer Berücksichtigung geben, ein gutes Argument auf ihrer Seite: Sie kommen bei ihren Klubs zum Zug und verfügen über die nötige Spielpraxis.

Diesen Joker kann Philipp Hosiner nicht ausspielen. Der 27-jährige Stürmer aus Eisenstadt kommt beim 1. FC Köln in Deutschland nicht über eine Reservistenrolle hinaus und kann sich so auch gar nicht aufdrängen. Nicht einmal für den Fall des Falles.