Erstellt am 27. April 2011, 00:00

Didi weiß, wie er Burschen motiviert.    ROUVEN ERTLSCHWEIGER    über Didi Kühbauer,    der mit Admira weiter     voll im Bundesliga-   Titelrennen steht.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Die Vorzeichen, dass Didi Kühbauer gleich in seinem ersten Jahr als Profi-Trainer einen Titel holt, werden immer besser. Nach dem Unentschieden im Schlagerspiel gegen Verfolger Altach liegt die Admira in der Ersten Liga nämlich weiter mit zwei Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze. In Wahrheit ist also mit diesem Remis nicht viel passiert, hat man die Vorarlberger auf Distanz gehalten.

Bemerkenswert war an diesem Ostermontag die Kulisse in der Südstadt – 6550 Zuschauer bedeuteten einen neuen Rekordbesuch seit dem Abstieg im Jahr 2006. Gerade diese Fan-Zahlen sind ja das Wasser auf die Mühlen von Präsident Richard Trenkwalder. Der Geldgeber der Niederösterreicher, der mittlerweile schon 20 Millionen Euro in den Fußball gebuttert hat, ist felsenfest überzeugt, dass die Leute regelmäßig zu Admira-Heimspielen pilgern, wenn man ihnen nur was Interessantes bietet. Wie zum Beispiel Partien gegen Rapid oder die Austria in der Tipp3 Bundesliga. Mit zwei Heimspielen gegen die Hütteldorfer würde man dann nämlich genauso viel einnehmen wie jetzt in der ganzen Saison. Das sollte auch für die Kicker Motivation genug sein, die restlichen sechs Partien Vollgas zu geben. Falls nicht, wird sie einer sicher darauf aufmerksam machen …

KOPFBÄLLE

r.ertlschweiger@bvz.at