Erstellt am 22. Dezember 2010, 00:00

Die Kehrseite der Fußball-Realisten. BERNHARD FENZ über Ried, vier Punkte Vorsprung und den Zugang von Paul Gludovatz.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Wer bei Paul Gludovatz auf Offensivansagen in Richtung Meisterkampf hofft, wird zwangsläufig enttäuscht. Nicht einmal einen Millimeter verlässt der 64-jährige Ried-Trainer den Boden der Realität – seinen Boden der Realität. Er muss es wissen. Medial könnte die Schelte im Falle eines Absackens ohnehin rasch folgen. Im schnelllebigen Fußballzeitalter wird sich dann niemand mehr an den fantastischen Herbst erinnern.

Demnach ist es auch klar, dass der Eberauer die Freude über den Höhenflug lieber für sich behält und trotz vier Punkten Vorsprung das Wort Titel nicht einmal mit einem süffisanten Lächeln im Gesicht verwendet. Stattdessen zeichnet er ein vernunftorientiertes Bild – vom Tabellenführer, der eigentlich gar keiner sein kann. Auf der Strecke bleibt der Spaßfaktor. Das ist die Kehrseite der Fußball-Realisten.

KOMMENTAR

b.fenz@bvz.at