Erstellt am 07. Dezember 2011, 00:00

Die Qualifikation muss stimmen. BERNHARD FENZ über eine Entscheidung im Burgenländischen Fußballverband, die polarisieren wird.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Eh klar. Nicht wenige Stimmen werden wegen der Nachricht, dass Ex-Parndorf-Trainer Simon Knöbl neuer Geschäftsstellenleiter des BFV wird, so reagieren. Die Querverbindung zum neuen Präsidenten – Parndorf-Obmann und BFV-Vize Gerhard Milletich – ist naheliegend.

Andererseits blieb Knöbl das Bewerbungsprozedere ebenso wenig erspart wie das Hearing, bei dem er sich scheinbar nicht so schlecht angestellt hat. Zudem kann der 32-Jährige die Geschäftsstellenleiter-Ambitionen mit seinen beruflichen Qualifikationen begründen – und nicht nur damit, dass er als Trainer aktiv war, fußballaffin ist und jetzt mal einfach so die Seiten wechseln will.

Nun steht die Entscheidung fest. Ob und inwieweit Fußball-Burgenland auf die Bestellung positiv oder negativ reagiert, wird sich wohl noch zeigen. Angesichts des Anforderungsprofils verdient sich Simon Knöbl aber in jedem Fall eine faire Chance. Gemessen werden sollte er schließlich einzig und allein an der Arbeit, die er abliefern wird.

KOMMENTAR

b.fenz@bvz.at