Erstellt am 12. Dezember 2012, 00:00

Die Zeit ist wieder reif für Forderungen. Bernhard Fenz über wichtige, aber glanzlose Mattersburger Pflichtsiege. Nun folgt Salzburg – eine Chance auf eine echte Kür. KOMMENTARLange hat es gedauert, bis Mattersburg von der gefeierten Überraschungsmannschaft zum seriösen Abstiegskandidaten mutiert ist.

 |  NOEN

Nun folgt Salzburg – eine Chance auf eine echte Kür. KOMMENTARLange hat es gedauert, bis Mattersburg von der gefeierten Überraschungsmannschaft zum seriösen Abstiegskandidaten mutiert ist. 12 Punkte waren es nach sechs Runden – hieß Platz vier und drei Zähler Rückstand auf die Spitze. 15 hatte der SVM nach 17 Runden – hieß Rang acht und drei Punkte Vorsprung auf den Abstiegsplatz. Interessant: Elf Partien ohne Triumph mussten her, damit die Schlusslichter Innsbruck und Wiener Neustadt den Burgenländern gefährlich nahe gerückt waren.

Mit zwei Heimsiegen in Folge haben sich die Grün-Weißen nun wieder abgesetzt. 21 Punkte bedeuten derzeit das gesicherte Mittelfeld. Über weite Strecken erfolgte der jüngste Zwischenspurt zwar glanzlos, aber was konnte man schon erwarten? Wenig. Umso spannender ist die Sache nun vor dem letzten Spiel des Jahres. Bei Meister Salzburg wird Kampf allein nicht reichen. Vor allem der spielerische Anspruch muss erfüllt werden – mit dem frischen Selbstvertrauen zweier Siege und dem vorhandenen Potenzial kann man das vom SV Mattersburg auch einfordern.

b.fenz@bvz.at