Erstellt am 08. Juni 2016, 06:40

von Bernhard Fenz

Diese Außenwirkung ist keine Werbung. Bernhard Fenz über das Hin und Her an der Spitze der BVZ Burgenlandliga um den ominösen Aufstieg in die Ostliga.

Nach der letzten Runde am Samstag kennen wir den BVZ Burgenlandliga-Meister. Wer in die Regionalliga Ost raufgeht, steht dann aber noch nicht fest. Sollten die (aufstiegswilligen) Mattersburg Amateure Erster sein, müssten sie erst noch Relegation gegen die Rapid Amateure spielen.

Unabhängig der SVM Amas hat aber der beste Nichtamateur Aufstiegsrecht – und da ist noch überhaupt nicht klar, wer Ostliga-Geschmack hat. Bei Leader Eberau lässt man sich die Optionen noch offen, Eltendorf hat bereits abgesagt, Draßburg sagt „vielleicht“.

Der positive Ansatz dieses meisterlichen Taktierens ist: Ein Aufstieg in die Ostliga mag wohlüberlegt sein. Offensichtlich wollen die Funktionäre kein unkalkulierbares Risiko eingehen, sondieren bis zum Schluss oder wollen einfach als Dritter oder Vierter nicht rauf. Das ist durchaus verantwortungsvoll und ok.

Der negative Ansatz: Kein Spitzenklub aus dem Burgenland ist scheinbar ohne großes Wenn und Aber für einen Gang in die Ostliga bereit. Und das wiederum ist für die Außenwirkung des burgenländischen Fußballs fatal.