Erstellt am 13. Januar 2016, 04:13

von Bernhard Fenz

Dieses Match braucht im Frühjahr niemand. Bernhard Fenz über das Urteil im Fall von Karim Onisiwo, der den SV Mattersburg verlassen hat.

Der Rechtsstreit rund um den im Sommer 2015 verlängerten und nun für ungültig erklärten Vertrag von Karim Onisiwo beim SV Mattersburg geht nach der Berufung des SVM in die nächste Runde. Soweit, so klar. Ob die Causa in der zweiten Instanz bestätigt wird, kann erst das Berufungsverfahren zeigen.

Vorerst gilt das Urteil des Arbeits- und Sozialgerichts: Demnach sei die, wie im Vertrag vereinbart und vom Verein durchgeführt, einseitige Option auf Vertragsverlängerung eine nicht zulässige Einschränkung der Kündigungsfreiheit des Arbeitnehmers. Dass der 23-Jährige nach dem erstinstanzlichen Gerichtsurteil und dem bereits offiziell verkündeten Wechsel zu Mainz 05 künftig nicht mehr für Grün-Weiß auflaufen wird, ist jedenfalls klar. Daran würde sogar eine etwaige Aufhebung des Urteils nichts ändern.

Rein sportlich mag der Abgang des Offensivakteurs schmerzhaft sein, dem SVM-Kollektiv kann das vorerst geschlossene Kapitel aber nur helfen. Denn einen schwelenden Rechtsstreit zwischen einem aktiven Spieler und seinem eigenen Klub braucht vor dem wichtigen Frühjahr, wo alle gebündelten Kräfte nötig sein werden, um nicht noch in den Abstiegskampf zu geraten, niemand.