Erstellt am 23. November 2011, 00:00

Durchziehen und danach evaluieren. BERNHARD FENZ über die Vorgehensweise rund um das Regulativ für das BFV-Hallenmasters.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Zugegeben: Der Fußballbetrieb im Burgenland steht und fällt nicht mit dem BFV-Hallenmasters. Das Finale in Oberwart hat sich als attraktiver Höhepunkt der Winterpause aber allemal etabliert – und genießt bei manchen Klubs einen dementsprechend hohen Stellenwert.

Wie heikel daher die Materie am Parkett sein kann, zeigt sich an der laufenden Diskussion rund um das Regulativ und dessen Endgültigkeit für die aktuelle Saison. Der Spielausschuss hat sich für das BFV-Hallenmasters am 14. Jänner 2012 in Oberwart auf vier (statt bislang fünf) Feldspieler verständigt. Dass nun der Vorsitzende Manfred Luisser die Möglichkeit einräumt, diese Regel bei zu viel Gegenwind der Finalisten doch noch eventuell abzuändern, wirkt kooperativ. Andererseits stellt sich die Frage, warum dann das Regulativ überhaupt adaptiert wurde. Wenn die Herren im Spielausschuss davon überzeugt sind, dass das Niveau dadurch angehoben wird und auch einige Klubs nach dem vergangenen Masters diesen Wunsch geäußert haben, dann ist das Experiment einen Versuch wert. Ohne Wenn und Aber.

KOMMENTAR

b.fenz@bvz.at