Erstellt am 18. Dezember 2013, 16:17

von Bernhard Fenz

Ein erfreulicher Zwischenbericht. Bernhard Fenz über die bisherige Entwicklung von Christian Gartner bei Fortuna Düsseldorf.

 |  NOEN
Dass Christian Gartner den SV Mattersburg im Sommer 2013 ablösefrei verlassen würde, war klar. Noch bevor die Burgenländer in den letzten beiden Runden einen Fünf-Punkte-Vorsprung verhauten und von Platz sieben noch auf den Abstiegsrang durchrutschten, standen die Zeichen auf Abschied. Der Illmitzer hatte bereits andere Karriere-Pläne.

Dass sein neuer Klub nicht ein Tipp3 Bundesligist wurde – wo es mittlerweile fast zum guten Ton gehört, einheimische Talente zu fördern –, sondern Fortuna Düsseldorf, überraschte trotzdem. Ungewiss, ob und wann sich ein zentraler Mittelfeldspieler aus Österreich mit erst 19 Jahren bei einem deutschen Bundesliga-Absteiger nachhaltig durchsetzen könne. Dieser Weg wirkt(e) riskant.

Aktuell hat Gartner aber zuletzt schon vier Spiele am Stück von Beginn an absolviert – seine ersten vier in Deutschlands 2. Bundesliga. Wer glaubt, er hat deshalb schon den Durchbruch geschafft, lässt sich von nackten Einsätzen blenden. Weiterentwickelt hat er sich aber ganz offensichtlich. Und das ist ein erfreulicher Zwischenbericht.