Erstellt am 16. November 2011, 00:00

Ein schleppendes Verbands-Thema. BERNHARD FENZ über die Nachfolge von Hans Schneider als Geschäftsstellenleiter im Fußballverband.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Auch wenn die Verantwortlichen davon sprechen, dass rund um die Bestellung des neuen BFV-Büroleiters alles auf Schiene ist: Wirklich rund wirkt die Sache nicht. Vielleicht ist intern tatsächlich schon alles klar und die Präsentation wird zum baldigen Überraschungs-Coup. Die schleppenden Vorgänge erwecken aber eher den Anschein, dass die Thematik stagniert. Selbst Insider und Kenner bewerten das Bestellungsprozedere als zäh. Plötzlich scheint nicht mehr ausgeschlossen, dass es am Ende des Bewerberchecks gar keinen geeigneten Nachfolger von Hans Schneider gibt – egal, ob die Qualifikation der Kandidaten nicht ausreicht oder die Gehaltsvorstellungen zu sehr auseinanderdriften (in anderen Fußballverbänden ist die Funktion besser dotiert).

Dabei soll eigentlich durch einen neuen Geschäftsstellenleiter künftig frischer Wind in der Retro-BFV-Zentrale am Hotterweg in Eisenstadt wehen. Und eigentlich war lange genug Zeit, um die wichtige Funktion rechtzeitig nachzubesetzen. Das Thema hätte schon im Lauf des Jahres abgehandelt werden können, inklusive einer Vorab-Einschulungsphase, um die Person X dann ab 1.1. 2012 gut vorbereitet offiziell einzustellen, drei Monate lang an der Seite des alten Büroleiters, dessen Agenden schwinden und der dann wie ausgemacht am 1. April in Pension geht – ein geordneter Übergang eben.

Noch ist der Ausgang der Geschichte offen, und noch reicht die Zeit für eine gute Lösung – die aktuelle Optik in dieser Causa könnte aber weit besser sein.

KOMMENTAR

b.fenz@bvz.at