Erstellt am 24. Juni 2015, 06:51

von Bernhard Fenz

Eine klare Linie ist der Auftrag. Bernhard Fenz über das Abstiegs-Wirr-Warr in der BVZ Burgenlandliga und schwammige Richtlinien.

Am Montagabend klärte der Vorstand des Burgenländischen Fußballverbands die Auf- und Abstiege. Dass der Abstieg aus der BVZ Burgenlandliga eine gute Woche nach Saisonende noch höchst brisant sein würde, lag an einem schwammigen Paragraphen der Durchführungsbestimmungen, der unterschiedliche Interpretationen zuließ.

Mittlerweile hat sich die heikle Causa geklärt. Aus ursprünglich vier Absteigern wurden drei, erst in der nächsten Saison soll die durch die aktuelle Entscheidung nun auf 17 Teams aufgestockte Liga wieder auf 16 Mannschaften reduziert werden – wenn alles nach Plan läuft.

Somit profitiert der FC Deutschkreutz, der nun als Viertletzter doch nicht den Gang in die 2. Liga Mitte antreten muss. Der Auftrag an den Verband steht aber nach diesem Fall: Klare Richtlinien und eine klare Handhabe sind bitter nötig – auch wenn der BFV ausseinem Paragraphen-Dschungel diesmal noch mit einem blauen Auge herausgekommen ist.

Mehr zum Thema, BVZ.at hatte seit Freitag laufend berichtet: