Erstellt am 26. August 2015, 07:02

von Markus Stefanitsch

Experimente und prominente Namen. Markus Stefanitsch über das rot-blaue Experiment beim Kanzlerfest.

Experiment bei Kanzlerfest. Die burgenländischen SPÖ-Funktionäre mussten sich beim Kanzlerfest von Bundeskanzler Werner Faymann das eine oder andere kritische Wort wegen der rot-blauen Koalition anhören. Für Gelächter sorgte ein Experiment des gewichtigen Fernseh-Physikers Werner Gruber.

Während seiner Rede  ließ er zunächst aus einer Flasche Wasser durch ein Sieb laufen. Danach stellte er die Flasche auf, hielt das Sieb von oben drauf und drehte die Flasche wieder um – diesmal lief kein Wasser durch. Danach wiederholte er den Vorgang, gab aber zuvor – für das Publikum gut sichtbar und extra hervorgehoben – eine Flüssigkeit aus einer blauen Flasche mit rotem Kopf hinzu.

Aufgrund der Zugabe des „rot-blauen Spülmittels“ ging die Flüssigkeit diesmal aber durch das Sieb durch. Gruber kommentierte den Vorgang sinngemäß so, dass durch die Beimengung der Flüssigkeit aus der blau-roten Flasche der Zusammenhalt gefährdet sei. Dafür bekam er Applaus. Nicht von Landeschef Hans Niessl, dieser war erst gar nicht zum Fest gekommen.

Prominenter Name im Niessl-Büro. Was bereits seit einigen Monaten fixiert ist, soll demnächst offiziell werden: Der Güssinger Jurist Christian Dax wird neues Mitglied im Team von SPÖ-Landeshauptmann Hans Niessl.

Der Wechsel von der Rechtsanwaltskanzlei seines Vaters Werner Dax ins Politik-Büro ist insofern bemerkenswert, weil sein Großvater bekanntlich der ehemalige burgenländische ÖVP-Landtagspräsident Wolfgang Dax ist.