Erstellt am 24. September 2013, 09:53

Fehlendes Glück ist nicht der Hauptgrund. Bernhard Fenz über die immer schwierigere Lage in Parndorf als Schlusslicht in der Tabelle. KOMMENTARSeit der 0:3-Derbypleite beim SV Mattersburg in Runde sieben steht Parndorf auf dem letzten Platz der Ersten Liga.

 |  NOEN

Seit der 0:3-Derbypleite beim SV Mattersburg in Runde sieben steht Parndorf auf dem letzten Platz der Ersten Liga. 

Weil die direkten Konkurrenten gegen den Abstieg in der Zwischenzeit laufend gepunktet haben (während die Nordburgenländer bei sechs Pleiten en suite angekommen sind), klafft bereits eine Lücke von fünf Punkten auf einen Relegationsplatz. Langsam, aber doch, wird die Situation ungemütlich. Der Aufsteiger hat Potenzial, kann es aber nicht ausreichend abrufen. Mehr noch: Permanent fehlende Effizienz in der Offensive und zu viel Passivität im Abwehrverhalten ergeben einen gefährlichen Mix. Pech und Unvermögen fließen in dieser schweren Situation dann oft ineinander. Und am Ende stellt sich wieder die Qualitäts-Frage. Denn nur aufgrund fehlenden Glücks ist noch niemand abgestiegen.