Erstellt am 09. Juli 2014, 07:01

von Bernhard Fenz

Feine und weniger feine Sachen. Bernhard Fenz über die burgenländische Ausgangslage für die 1. Hauptrunde im ÖFB- Samsung-Cup.

Die Vorzeichen für die rot-goldenen Cup-Teilnehmer sind unterschiedlich. Während Ritzing (in Hard) und Neusiedl/See (gegen Neumarkt, beide Regionalliga West) unangenehme/unattraktive Gegner zu bespielen haben, darf sich BVZ Burgenlandliga-Neuling Wimpassing gegen den SV Horn mit einem verhältnismäßig feinen Saisonauftakt belohnen. Vor zwei Jahren waren die Nordburgenländer noch in der 2. Klasse Nord.

Parndorf wiederum wird die im Vordergrund stehende Ostliga-Vorbereitung kurzfristig aussetzen und Bundesligist Ried ärgern – quasi ein Bonus-Zuckerl.

Beim zweimaligen Cup-Finalisten SV Mattersburg wiederum ist der Pokalauftrag traditionell größer. Ergo soll beim vorarlbergischen Regionalliga-West-Verein Höchst nichts anbrennen. So wäre der Saison-Auftakt vor dem Erste-Liga-Beginn am 18. Juli gegen Innsbruck gelungen, nebenbei bliebe die Chance auf ein interessantes Mattersburger ÖFB-Cup-Match im Pappelstadion gewahrt.

Zur Erinnerung: Seit nunmehr acht Jahren bescherte das Los überhaupt kein Spiel mehr vor heimischer Kulisse. Am 4. April 2006 wurde Rapid im Viertelfinale daheim mit 1:0 geschlagen – damals gar nichts Außergewöhnliches. Der Rekordmeister, die Austria, Sturm, Salzburg und Co. bescherten auch in der Bundesliga regelmäßig sportliche Höhepunkte. Heute wäre so ein Los eine feine Sache.