Erstellt am 29. Oktober 2014, 07:01

von Markus Stefanitsch

Hinter den Kulissen der Landespolitik. Markus Stefanitsch über Wechsel in der Kurbad AG und der Politik.

Würfel sind gefallen. Seit einigen Jahren wird über den möglichen Nachfolger in der Kurbad Tatzmannsdorf AG spekuliert. Rudolf Luipersbeck wird mit Ende des Jahres seinen Vorstands-Sessel räumen und an den bisherigen Prokuristen und SPÖ-Bürgermeister Leonhard Schneemann übergeben. Schneemann war erst mit Anfang des Jahres in den burgenländischen Leitbetrieb gewechselt und wurde als potenzieller Nachfolger des seit 1979 amtierenden Luipersbecks aufgebaut.

Luipersbeck selbst soll zwar „not amused“ über seinen Abgang sein, er fällt aber der sogenannten „65er“-Regel zum Opfer, wonach Landeshauptmann Hans Niessl bereits vor Jahren den Befehl ausgegeben hatte, dass Direktoren in Landesunternehmen spätestens mit 65 in Pension gehen müssen.

Überraschend ist auch, dass Luipersbeck nun anscheinend auch nicht – wie geplant – in den Aufsichtsrat der Kurbad AG wechseln wird.

Politiker-Wechsel. Mit den kommenden Landtagswahlen haben sich die Parteien auch einer „Verjüngungskur“ verschrieben, zumindest was eine Vielzahl der Landtagsabgeordneten betrifft. Dem kommenden Landtag werden fix folgende Personen nicht mehr angehören: Josef Loos, Manfred Moser, Erich Trummer (alle SPÖ) sowie Kurt Lentsch,

Matthias Weghofer, Werner Gradwohl, Andrea Gottweis, Leo Radakovits, Helmut Sampt (alle ÖVP). Spannend wird bei diesen Landtagswahlen (voraussichtlich der 31. Mai 2014) vor allem die Frage der Vorzugsstimmen. Immerhin haben künftig durch die Verfassungsreform auch Kandidaten auf den hinteren Plätzen die Chance, durch viele Vorzugsstimmen in den Landtag zu kommen.