Erstellt am 15. Oktober 2014, 07:05

von Markus Stefanitsch

Hinter den Kulissen der Landespolitik. Markus Stefanitsch über Umfragen und Ansagen.

Harte Bandagen. Die Politik hält Investitionen in der Therme Lutzmannsburg so lange zurück, bis endlich mehr heimische Arbeitskräfte dort angestellt werden. Diese Kampfansage gab es vergangene Woche von SP-Landesrat Peter Rezar an die Geschäftsführung der Therme Lutzmannsburg. Deren Chef, Wolfgang Stündl, hat erst kürzlich mit WiBAG-Chef Franz Kast einen Aufpasser als weiteren Geschäftsführer bekommen.

Stündl war zuletzt zu wenig auf Linie der Politik und musste seit Längerem schon harte Bandagen seitens der Parteien einstecken. Herbe Kritik gab es zuletzt auch von den angrenzenden Hoteliers, als Stündl den allgemeinen Ruhebereich in einen abgetrennten Bereich ausschließlich für Gäste des Sonnenpark-Hotels machte. Nach dem Motto: Gäste des Hotels, das dem Land gehört, genießen einen Vorteil und die Gäste der angrenzenden Hotels dürfen nur in den allgemeinen Bereich. Nichtsdestotrotz handelte Stündl im Sinne seiner Gesellschaft.

Die jetzige offene Kampfansage von SPÖ-Landesrat Peter Rezar gegen die Geschäftsführung der Therme hat nicht nur einen wirtschaftlichen Hintergrund, sondern gehört zur Strategie: Im Mai 2015 sind Landtagswahlen und hier auf die heimischen Arbeiter und Angestellten zu setzen und sich gegen ausländische Fachkräfte auszusprechen, ist ein klares Zeichen an die FPÖ-Wähler im Land.

Eines ist klar: Die SPÖ hofft vor allem mit Stimmen aus dem FPÖ-Lager auch bei den kommenden Wahlen an die absolute Mehrheit heran zu kommen. Dies wird zwar ein hartes Stück Arbeit für die Landeshauptmann-Partei, aber nach jetzigem Stand auch nicht utopisch (siehe dieswöchige BVZ, Seite 3).