Erstellt am 07. Mai 2014, 08:05

von Markus Stefanitsch

Hinter den Kulissen der Landespolitik. Markus Stefanitsch über einen neuen SPÖ-Rebell und eine neue Präsidentin.

Neuer SPÖ-Rebell? Landesrat Peter Rezar ließ bereits im Jänner seine Muskeln spielen, als er klar stellte, dass er sich von Landeshauptmann Hans Niessl nicht in die Politik-Pension schicken lässt. Jetzt legt sich der SPÖ-Politiker auch mit Bundeskanzler Werner Faymann an, indem er dessen Untätigkeit in Sachen Vermögenssteuer kritisierte - und es als skurril bezeichnete, dass Faymann gleichzeitig genau diese fordert. Bei der Maifeier seiner Bezirks-SPÖ in Oberpullendorf ließ Rezar seinem Unmut freien Lauf. Dabei kritisierte er auch die Sonnentherme Lutzmannsburg. Dort seien knapp 100 Millionen an öffentlichen Geldern investiert worden und jetzt würden fast nur ausländische Beschäftigte tätig sein. Das Management vor Ort und das der zuständigen Landesfirma „Wirtschaftsservice Burgenland AG“ (WiBAG) solle man in die Wüste schicken, forderte Rezar in seiner Rede.

Beste Chancen für Direktorin? Nachdem Landesschulratspräsident Gerhard Resch demnächst in Pension gehen wird, ist das Rennen um seine Nachfolge voll im Gange. Bei der Liste der Bewerber gibt es Gerüchten zufolge bereits eine Top-Favoritin: Die Direktorin der Krankenpflegeschule, Karin Dolmanits, gilt als heißestes Eisen für den von Landeschef Hans Niessl direkt vergebenen Job. Niessl ist ja als Landeshauptmann auch der „politische“ Landesschulratspräsident und bestimmt selbst. Trotz aller Dementi fällt auch immer noch der Name von Landtagspräsident Gerhard Steier als Kandidat für den Posten. Die Entscheidung soll in den nächsten Wochen fallen.