Erstellt am 09. April 2014, 08:27

von Markus Stefanitsch

Hinter den Kulissen der Landespolitik. Markus Stefanitsch über Müll-Probleme im Landhaus und Swarco-Freunde.

 |  NOEN
Brief vom Landhaus-Direktor. Dieser Tage „flatterte“ ungewohnte Post ins E-Mail-Postfach der Landhaus-Mitarbeiter: Ab 14. April werden von den Reinigungskräften nur noch Müllbehälter, die mit Papier gefüllt sind, entsorgt. Ist auch anderer Müll drinnen, müssen ihn die Mitarbeiter selbst entleeren. Für Restmüll und sonstigen Abfall gibt es künftig eigene, im Landhaus verteilte „Müllinseln“ . Darüber gibt es das eine oder andere Kopfschütteln unter den Mitarbeitern. „Falls Besucher künftig unsere Leute vermehrt mit Müll herumlaufen sehen, sollen sie sich bitte nicht wundern, die helfen nur den Putzfrauen“, schmunzelt ein Landhaus-Mann.

Schwierige Verflechtungen. Zuletzt kam die Firma Swarco-Futurit in Zusammenhang mit der angeblichen Kuvert-Affäre rund um Landeschef Hans Niessl in die Schlagzeilen. Wie eng oft Staat und Privat zusammenhängen, zeigt die Tatsache, dass der ehemalige Regierungs-Hofrat und Baudirektor des Landes, Hans Godowitsch, seit seiner Pensionierung als Konsulent für die Neutaler Firma tätig ist.