Erstellt am 24. Februar 2012, 15:56

Hinter den Kulissen der Landespolitik. MARKUS STEFANITSCH über grüne Gerüchte und JVP-Ärger.

 |  NOEN
Gerüchte um einen Wechsel an der Spitze der Grünen im Burgenland machten zuletzt die Runde. Grünen-Chef Michel Reimon sei amtsmüde, hieß es im Eisenstädter Landhaus. Den obersten Grünen kostet das lediglich ein müdes Lächeln. „Ganz im Gegenteil. Ich werde mich jetzt noch intensiver mit den Themen im Landtag beschäftigen können“, so Reimon auf BVZ-Nachfrage. Gründe für die Spekulationen, so Reimon, könnten sein, dass Landesgeschäftsführerin Regina Petrik den gesamten Gemeinderatswahlkampf 2012 der Grünen managt und dadurch etwas mehr in Erscheinung tritt als bisher. Reimon selbst will sich damit mehr Freiraum verschaffen, um die strategische Ausrichtung der Partei zu schärfen und brisante Projekte und Kernthemen der Grünen voranzutreiben.

 In der Telekom-Affäre taucht immer wieder die Meldung über eine 100.000-Euro-Spende an die Junge Volkspartei (JVP) auf. Michael Fischer von der Telekom hatte gegenüber „News“ erklärt, dass Geld geflossen sei. Darüber ist die damalige burgenländische Bundes-JVP-Chefin, Silvia Fuhrmann, erbost: „ Es hat nie ein Sponsoring gegeben. Solche Summen haben wir überhaupt nie erhalten.“