Erstellt am 24. Februar 2012, 15:56

Hinter den Kulissen der Landespolitik. MARKUS STEFANITSCH über Parallelen zu Asterix und Co.

 |  NOEN
Sieht man sich die Bilanz von Landeshauptmannstellvertreter Franz Steindl mit seinen Gemeindebesuchen an, dann ist man fast geneigt, einen Vergleich mit Asterix und den Galliern anzustellen. Denn der ÖVP-Chef hat im Burgenland alle Gemeinden einmal offiziell besucht. Alle – bis auf drei! „Aus drei Gemeinden gab es bisher keine Reaktion auf die Anfrage wegen eines offiziellen Gemeindebesuches“, heißt es aus dem Steindl-Büro. Dass diese drei Gemeinden just rote Spitzenpolitiker beheimaten, dürfte wohl mit ein Grund sein. Alle drei Gemeinden sind im Norden des Landes zu finden: Frauenkirchen (Heimatgemeinde von Landeshauptmann Hans Niessl ), Siegendorf (Landtagspräsident Gerhard Steier ) und Draßburg (SPÖ-Klubobmann Christian Illedits ).

Diskussionen gab es diese Woche zwischen der Chefin des „Freiraum Pannonia“, Andrea Roschek , und Soziallandesrat Peter Rezar (siehe Seite 2) wegen der Aufnahme hilfsbedürftiger Männer. Roschek beschwerte sich via Facebook über Einschüchterungsversuche seitens des Büros Rezar. Von dort hieß es unter anderem, dass nur dem geholfen werden könne, der sich auch bei der Behörde melden würde. Kopfschütteln löste die Aktion auf jeden Fall aus, immerhin wollte Roschek „nur“ helfen …