Erstellt am 24. August 2011, 08:35

Hinter den Kulissen der Landespolitik. MARKUS STEFANITSCH über ORF- und BKF-Umbauten.

 |  NOEN
Während im ORF-Landesstudio Burgenland personell die Weichen noch nicht gestellt sind (Stiftungsrätin und Arbeiterkammer-Pressesprecherin Brigitte Kulovits-Rupp drängt auf den Chefsessel von Direktor Karlheinz Papst), können sich die Mitarbeiter in Eisenstadt zumindest über bauliche Neuerungen erfreuen.
Noch vor dem zehnjährigen Jubiläums-Sommerfest am 11. September soll das Landesstudio mit sanierter Fassade und erneuerten Fenstern in modernerem Glanz erstrahlen. Wer dann der Chef im „neuen“ Haus sein wird, soll spätestens am 15. September feststehen. Im Vorfeld mehren sich aber die Stimmen im ORF, dass es keinen Grund gibt, Karlheinz Papst abzulösen.
Über das zweite Fernsehmedium im Burgenland wird derzeit auch diskutiert. Dem Vernehmen nach soll ein Verkauf des BKF an einen Wiener Verlag im Umfeld von Gerhard Milletich immer konkreter werden. Milletich ist vor allem als Obmann des Fußball-Vereins Parndorf bekannt. Einer, den das nicht mehr interessiert, ist Nikolaus Donner. Der BKF-Geschäftsführer verlässt per 31. Dezember das Medium im Einvernehmen mit dem Eigentümer BEWAG.