Erstellt am 21. Oktober 2010, 10:26

Kein gutes Zeichen. BERNHARD FENZ über Gerhard Hitzels Beschluss, Lebewohl zu sagen.

 |  NOEN
Der Rückzug von Gerhard Hitzel beim SV Mattersburg ist bedauernswert. Vielleicht nicht vordergründig: Schließlich läuft der Nachwuchs- und Akademie-Betrieb, zudem weisen die Amateure als Ostliga-Tabellenführer eine fantastische Ergebnis-Bilanz auf. Als Laie drängt sich da sogar die Frage auf, wozu ein Koordinator überhaupt gebraucht werde.

Substanzielle Nachhaltigkeit ist in diesem Zusammenhang aber ein naheliegendes Argument. Mattersburg sicherte sich ja nicht die Dienste eines Fußball-Lehrbuben, sondern eines Fachmannes. Der, wie Martin Pucher Ende April in der BVZ erklärte, im Sinne des Zuarbeitens zu den Profis auch Trainingsinhalte sowie die Individualisierung forcieren hätte sollen. Nun warf Hitzel das Handtuch – ein Indiz, dass er seine Philosophie nicht ausreichend umsetzen konnte. Wirklich gut kann das vorzeitige Aus dieses Experten für den SVM jedenfalls nicht sein. Langfristig gesehen.