Erstellt am 26. Februar 2014, 08:00

von Bernhard Fenz

Keine großen Töne spucken macht Sinn. Bernhard Fenz über die EM-Quali-Auslosung für Österreich – mit Russland, Schweden, Montenegro, Moldawien, Liechtenstein.

 |  NOEN

Es kommt nicht von ungefähr, dass sich der Jubel unserer Team-Burgenländer Andy Ivanschitz und Philipp Hosiner über die Auslosung der EM-Qualifikation in Grenzen hält. Sportlich hat sich Österreich das letzte Mal 1998 – für die WM in Frankreich – im Rahmen einer Qualifikation ein Großereignis-Ticket sichern können.

Protzige Töne sind bei Gegnern wie Russland, Schweden und Montenegro (ja, die sind auch stark) nicht angebracht. Mittlerweile wissen wir aber auch, dass Rot-Weiß-Rot unter Marcel Koller immer knapper heranschnuppert, und dass die EURO 2016 auf 24 Teams aufgestockt wurde.

Der Erste und der Zweite jeder Quali-Gruppe ist fix dabei, ebenso wie der beste Gruppendritte. Die restlichen acht Dritten spielen sich die letzten vier Plätze aus. Auch wenn also die Chance, sich für eine Endrunde zu qualifizieren, groß wie lange nicht ist: Keine großen Töne nach außen und volle Konzentration nach innen machen Sinn – andernfalls gibt es ein böses Erwachen.