Erstellt am 20. Juli 2016, 01:53

von Bernhard Fenz

Gleich zum Start wäre Balsam enorm wichtig. Bernhard Fenz über die neue SVM-Saison, die zwar bei Null startet, aber ein neues Selbstverständnis benötigt.

Welches Ziel verfolgt Mattersburg 2016/ 2017 eigentlich? Das ist nach außen noch nicht ganz klar definiert. Es gelte einmal, von Spiel zu Spiel zu blicken, anstatt vorab irgendwelche Prognosen zu stellen, meinten etwa Trainer Ivo Vastic und Kapitän Patrick Farkas unisono.

Kein Wunder. Zu viel ist in der Vorsaison passiert, als dass schon jetzt eine klare Tendenz auszumachen ist. Das mögliche Leistungs-Spektrum von Aufsteiger Mattersburg pendelte zwischen den Extremen. Beispiele gefällig? Salzburg wurde mit 2:1 und Rapid mit 4:2 besiegt, böse in Erinnerung bleiben dagegen die 1:6-, 0:9- und 0:4-Blamagen gegen Rapid, Austria und Admira.

Just jene Admira, die Mattersburg 2015/2016 im Pappelstadion (zweimal) verzweifeln ließ, ist am Sonntag beim Bundesliga-Auftakt zu Gast. Da wäre es ganz besonders wichtig, würden die SVM-Profis bestens aus den Startlöchern kommen. Nicht nur, weil das zweite Jahr in der Bundesliga für einen Aufsteiger oft generell schwerer als das erste ist.

Sondern weil der letzte volle Erfolg im Oberhaus vor zehn Spieltagen, am 12. März 2016, beim späteren Absteiger Grödig gelungen ist. So gesehen wären drei Punkte zu Beginn der neuen Saison hilfreicher Balsam auf die sportlichen Wunden der jüngeren Vergangenheit.