Erstellt am 26. September 2012, 00:00

KOMMENTAR. Als Strafe droht das Niemandsland

 |  NOEN
x  |  NOEN

Kein Punkt aus den letzten drei Partien und noch dazu ein miserables 1:5 am Samstag bei der Admira sind das bittere Resultat einer schleichenden Mattersburger Schwächeperiode. Nein, es geht nicht in Richtung Abstiegskampf – so eine Prognose wäre angesichts der über Monate und Jahre gefestigten Mannschaft lächerlich und würde nur unseriöses Schwarz-Weiß-Denken fördern.

Sehr wohl aber ist es ernüchternd, dass die Burgenländer trotz der starken Bilanz bis Runde sechs (vier Siege, zwei Niederlagen) den Schwung nicht nutzen konnten. Nun findet sich ein Team, das bei gutem Verlauf das Zeug für eine (Saison-)Überraschung am Rande der internationalen Startplätze hat, gefährlich nahe an der Schwelle zum tabellarischen Niemandsland wieder. So gesehen ist die nächste Aufgabe in Wiener Neustadt wesentlich. Nicht wegen dem Blick nach unten, sondern wegen jenem nach oben.

ta.zvb@znef.b