Eisenstadt

Erstellt am 03. Januar 2018, 06:48

von Markus Stefanitsch

Viele Vorsitze und Vorsätze. Markus Stefanitsch über das spannende Jahr 2018 und ein Jubiläum in eigener Sache.

Als am 12. November 1918 die Republik Österreich ausgerufen wurde, war das Burgenland noch kein Teil der Alpenrepublik. Dennoch ist es symbolisch ein großartiger „Zufall“, dass gerade am Höhepunkt der Feierlichkeiten 2018 das Burgenland den Vorsitz der Landeshauptleute-Konferenz führen wird.

Somit wird auch das Burgenland mit Landeschef Hans Niessl beim großen Festakt „100 Jahre Republik“ in der zweiten Jahreshälfte 2018 einen wichtigen Platz einnehmen. Das Burgenland selbst feiert dann bekanntlich 2021 das 100-jährige Bestehen.

Ebenso spannend wird 2018 der Auftritt der neuen Bundesregierung, der mit dem Pinkafelder Infrastrukturminister Norbert Hofer und dem „Wochenend-Schlaininger“ Justizminister Josef Moser auch zwei Burgenländer angehören. Österreich übernimmt ab der zweiten Jahreshälfte den Vorsitz im Rat der Europäischen Union und steht damit noch stärker im internationalen Rampenlicht.

Im Burgenland wird sich im Jahr 2018 auch viel tun. Hans Peter Doskozil wird den SPÖ-Landesvorsitz und mit aller Wahrscheinlichkeit auch den Landeshauptmann-Sessel von Hans Niessl übernehmen. Die ÖVP wird voraussichtlich Bürgermeister und Parteichef Thomas Steiner als Spitzenkandidat für die Landtagswahl 2020 präsentieren. Dadurch wird es zum großen Duell zwischen den beiden ehemaligen Büroleitern Doskozil (war bei Niessl) und Steiner (bei Franz Steindl) kommen.

Außerdem bekommt die FPÖ einen neuen Landesgeschäftsführer und die Liste Burgenland blickt gespannt auf eine Wahlanfechtung gegen ihren Chef Manfred Kölly in Deutschkreutz. Ein besonderes Jubiläum in eigener Sache gibt es auch: Die (neue) BVZ feiert im Juli das 15-Jahr-Jubiläum.